Montag, Juni 22, 2015

Wie organisiere ich mich am besten für einen Kreativmarkt?

Designmarkt Organisation
Ihr wollt den ersten Schritt als Austeller auf einen Kreativmarkt wagen, dann raus in die Welt und tragt raus, was gefällt. Designmärkte- und messen sind eine tolle Möglichkeit, eure Unikate einer breiten Masse zu präsentieren und nebenbei Kontakte zu knüpfen. Hier findet ihr einen Guide, der euch auf dem rechten Wege zum Kreativmarkt führt.

Schritt 1: Wo finde ich Kreativmärkte?

Mittlerweile gibt es so viele große und kleine Kreativmärkte, dass es fast unmöglich wird, einen Überblick zu behalten. Hier findet ihr eine Übersicht von Kreativmärkten in ganz Deutschland inkl. der Bewerbungsfristen. Auch gibt es eine tolle Facebook-Gruppe zu diesem Thema, die ihr hier findet.

Wir sind uns sicher, dass bei uns noch einige Kreativmärkte fehlen. Falls ihr welche kennt bzw. selbst einen veranstaltet, könnt ihr sie hier kostenlos eintragen.

Schritt 2: Wie bewerbe ich mich?

Um herauszufinden, ob ihr mit euren Produkten zu dem Markt passt, den ihr ausgewählt habt, solltet ihr unbedingt die Ausstellerlisten der vergangenen Jahre einsehen. Viele Kreativmärkte veröffentlichen sie auf ihrer Homepage. Hier könnt ihr sehen, ob ihr mit eurem Preisniveau in etwa den richtigen Markt adressiert.

Die meisten Kreativmärkte haben eine fest definierte Bewerbungsfrist. Diese solltet ihr auf keinen Fall verpassen. Bei der Bewerbung solltet ihr euch Mühe geben: Professionelle Produktfotos und Links zur Homepage, dem Onlineshop, dem Blog oder der Facebook-Seite erhöhen die Chancen, für gute und hochwertige Märkte mit hohen Besucherzahlen angenommen zu werden.

Am häufigsten erfolgt die Bewerbung für einen Kreativmarkt über ein Bewerbungsformular, das ihr auf der Homepage finden könnt oder direkt per E-Mail. Achtet hier am besten auf die Anweisungen auf der Homepage.

Schritt 3: Was muss ich vorbereiten?

Habt ihr euch erfolgreich beworben, geht es los mit den Vorbereitungen. Ihr solltet dabei nicht unterschätzen, was beim Organisieren des Marktauftritts zu bedenken ist.

Je nachdem, welche Produkte ihr verkauft, solltet ihr genügend Zeit für die Produktion im Voraus einplanen. Eine Woche vor Marktbeginn solltet ihr euch zudem Gedanken über den Aufbau eures Marktstandes machen. Stellt euch eure eigene Toolbox zusammen, damit nichts Wichtiges zu Hause vergessen wird. Darin sollten sich nützliche Dinge wie Schere, Kabelbinder, Tapes, Büroklammern, Tacker, Stifte, Reißnägel und ein Maßband befinden. Denkt auch an Wechselgeld und einen kleinen Geldbeutel, den ihr immer bei euch tragt. Das Verpacken und Ausschildern der Unikate sollte rechtzeitig erledigt sein, damit ihr nicht gestresst werdet. Schöne und v.a. günstige Ideen für euer Verpackungsdesign gibt es hier.

Manche Aussteller empfehlen einen Probeaufbau des Markstandes, da der richtige Aufbau und die Platzierung der Produkte einer der wichtigsten Punkte auf Kreativ- und Designmärkten ist, um aufzufallen. So stellt ihr auch sicher, dass ihr alle notwendigen Materialien für den Aufbau dabei habt. Übrigens, Ideen für schöne selbst gemachte Displays für eure Stände gibt es zum Beispiel hier.

Schritt 4: Welche Produkte nehme ich mit und wie gestalte ich den Preis?

Generell bietet es sich an, wie uns Fräulein Tapir im Interview erzählt hat, auf Märkte eine breite Produktpalette und davon auch genügend mitzunehmen. Die Devise lautet: Lieber zu viel als zu wenig! Denn wenn der große Ansturm kommt, ist es nur ärgerlich, wenn euch die Produkte ausgehen und euch neue Kunden entgehen. Nehmt Produkte aus verschiedenen Preissegmenten mit, sowohl günstige als auch etwas teurere Unikate. Einige Aussteller haben die Erfahrung gemacht, dass einige Besucher nicht bereit sind, viel Geld für Selbstgemachtes auszugeben, da die Unikate meist als Geschenk gedacht sind. Das Label Senfgelb hat die Erfahrung gemacht, dass in der Regel die Schmerzgrenze der Kunden bei 15 Euro liegt. Eine Ausnahme gibt es aber: Nobelmärkte, dort werden preislich höher gelegene Designstücke angeboten.

Zum Schluss haben wir für euch eine kleine Linkliste zusammengestellt, auf denen ihr einige Erfahrungsberichte zu Kreativmärkten nachlesen könnt: