Montag, August 25, 2014

Alle Fachvermietungen aus der Vogelperspektive

Wir haben es versprochen und nun zwitschern es die Vögel von den Dächern: Die Deutschlandkarte ist da mit allen Fachvermietungen und Kreativmärkten in ganz Deutschland. Schön übersichtlich, schön kompakt. Zoom, zoom, zoom mal ran!


Während sich viele von euch lediglich die Übersicht gewünscht haben, um einen Eindruck von den Entfernungen der Fachvermietungen zu erhalten, haben wir noch einiges draufgesetzt.
  • Alle Nutzer mit einem Login können auf der Karte auch sehen, wann sie das letzte Mal eine Anfrage an eine bestimmte Fachvermietung gestellt haben. Dazu einfach auf das Icon einer Fachvermietung in der Karte klicken und das Datum erscheint.

  • Damit ihr nicht ständig zwischen dem Profil der Fachvermietung und der Karte wechseln müsst, ist eine sofortige Bildansicht der Fachvermietung mit einem Klick auf das Icon möglich.

  • Plus: Wir zeigen zusätzlich alle Kreativmärkte auf der Deutschlandkarte an. Habt ihr die unterschiedlichen Icons schon entdeckt?
Testet es gleich: Einfach unter www.kreativbuehne.de eure Stadt eingeben und in den Reiter "Karte" wechseln. Voilà. (Beachte: Ohne Stadt keine Karte)

Was haltet ihr von der neuen Funktion? Harry und ich freuen uns von euch zu hören :)

Dienstag, August 19, 2014

Kreativbühne baut Kooperation mit Kreativmärkten aus


Nun endlich zu der Frage: Was passiert eigentlich bei uns so? Wir haben mit dem Start des Magazins bereits angekündigt, dass wir mehr Transparenz in unseren Schaffensprozess bringen möchten und dem möchten wir nun nachkommen.

Wir haben mit vielen von euch gesprochen und dabei ist uns aufgefallen, dass ihr eure selbst gemachten Produkte nicht nur in Fachvermietungen verkauft, sondern auch den ein oder anderen Kreativmarkt nutzt. Klar, es gibt einige von euch, die bevorzugt immer auf dem gleichen Kreativmarkt ausstellen, weil es dort einfach läuft - während andere fast schon eine Deutschlandtournee auf Design- und Kreativmärkten planen. Beides finden wir super.

Um euch nun bei der Suche nach einem Kreativmarkt in eurer Nähe zu unterstützen, gibt es ein neues Feature auf Kreativbühne. Der ein oder andere hat es ja auch vielleicht schon entdeckt:
Kreativmarkt Stadt Nähe Suche

Jedes Mal, wenn ihr auf der Suche nach einer Fachvermietung eure Stadt auf Kreativbühne eingebt, werden euch in der Ergebnisliste oben auch alle Kreativmärkte in der Nähe der angegebenen Stadt angezeigt. Ein Klick darauf und euch wird angezeigt, wie lange die Bewerbungsfrist noch läuft - inkl. Link zum Bewerbungsdokument. Service, oder?

Harry hat in der letzten Woche die gesamte IT-Entwicklung vorangetrieben. Ich hingegen habe mit den Organisatoren der Kreativmärkte gesprochen, um sie von dem Nutzen einer Kooperation mit Kreativbühne zu überzeugen. Zum Glück ist mir das gelungen :) Es freut uns sehr, dass wir innerhalb der letzten Wochen 26 Kreativmärkte gewinnen konnten und es sollen noch weitere hinzukommen, damit wir bald ganz Deutschland abdecken. Falls ihr also einen weiteren Kreativmarkt kennt, den wir noch nicht gelistet haben, dann schreibt uns einfach.

Außer der Erweiterung der Kreativmärkte wird es in der nächsten Woche ein weiteres Feature geben. Seid gespannt!


Abschließend ein kleines Geschenk für euch: Wir verlosen in Kooperation mit der DoItYourself Messe in Gießen 2 Freikarten unter all denen, die uns verraten, was ihnen an einem Kreativmarkt besonders gut gefällt.

Bis zum nächsten Update!
Eure Anastasia & euer Harry


Teilnahmebedingungen:
Am Gewinnspiel teilnehmen kann jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist und der diesen Beitrag kommentiert. Das Gewinnspiel läuft bis zum 31.08.2014, 18 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die zwei Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt. Bitte unbedingt darauf achten, dass eine Kontaktmöglichkeit hinterlegt ist.

Quelle Titelbild: Viktor von http://picjumbo.com


Falls du selbst einen Kreativmarkt organisierst, lege ihn hier kostenlos an.

Mittwoch, August 13, 2014

Anoa Art: Erfahrungen aus über 50 Fachvermietungen

Stefanie Fietzek Anoa Art
Als Kind wollte Stefanie Fietzek Postbotin werden. Heute hingegen verschickt sie keine Briefe, sondern wundervolle Päkchen mit Schmuck. Im MAG teilt sie ihre Erfahrungen über den Verkauf von selbstgemachtem Schmuck in ca. 50 Fachvermietungen.

2011 hast du dein eigenes Label Anoa Art gegründet. Magst du die Person, die dahinter steckt, kurz vorstellen? 

Meine Leidenschaft für Menschen etwas Kostbares herzustellen, an dem sie ihre Freude haben, lebe ich schon seit ich denken kann. Früher habe ich eifrig gemalt, gestrickt, genäht. Ich sehe mich noch mit 4-5 Jahren über einen Seidenmalereirahmen gebeugt sitzen und voller Überzeugung und Hingabe den Pinsel schwingen. Während des Studiums (Erwachsenenbildung) dann habe ich (26 Jahre) das Label Anoa Art gegründet, das mich seit dem jeden Tag herausfordert und glücklich macht.

Welche Bedeutung hat der Name deines Labels Anoa Art?

Namen, die mit A anfangen und mit A aufhören gefallen mir schon immer. So habe ich mich hingesetzt und alle möglichen Buchstabenkombinationen untereinander geschrieben. Anoa ist keine Abkürzung und erstmal ohne besondere Bedeutung – der Name sprang mir direkt ins Auge.

Wie hebst du dich mit deinen Produkten von Mitstreitern ab?

Unseren KundInnen gefällt die klare Linie in den Kollektionen. Für langfristigen Erfolg ist es notwendig, seinen eigenen Stil zu kreieren und zu leben. Darüber hinaus ist es mir wichtig, das Unternehmen für die KundInnen so transparent wie möglich zu gestalten, sodass sie sich nicht nur an den Schmuckstücken erfreuen, sondern auch mit dem Label an sich identifizieren können.

Mittlerweile übst du das Design und den Verkauf deiner Unikate hauptberuflich aus. Auf welche Herausforderungen bist du aber gestoßen, als du noch ganz am Anfang standest und dein Kleinunternehmen aufgebaut hast?

Immer wieder habe ich gelesen, dass einem bei einer Selbstständigkeit viele Steine in den Weg gelegt werden. Es ist wirklich wichtig, sich intensiv mit allen bürokratischen Facetten auseinanderzusetzen. Unzählige Anmeldungen und anfangs unüberschaubare Ausgaben. Hier einen Überblick zu bekommen brauchte einige Zeit und hat mich manchmal innerlich bzgl. meines Vorhabens wieder ein Stück zurückgeworfen.
Stefanie Fietzek Ohrringe verkaufen

Welche Tipps würdest du Kreativen auf den Weg geben, die sich ebenfalls im Schmucksegment selbstständig machen wollen?

Es gibt ein Rezept, das mich für meine Arbeit beflügelt: nichts erzwingen wollen! Leichtigkeit und Liebe bei dem behalten, was man tut. Ich würde den Tipp geben, dass man im Kleinen beginnt, zum Beispiel die ersten Schmuckstücke an Freunde verschenkt. Nach und nach neue Designs entwickelt und erst einmal für sich selber fühlt, ob man das Durchhaltevermögen besitzt, sich jeden Tag mit Design, Vermarktung und Verkauf eigener Schmuckstücke zu beschäftigen.

Viele Kreative haben tolle Produkte. Doch keiner kauft sie, weil sie unbekannt sind. Wie bist du vorgegangen, um auf deinen Schmuck aufmerksam zu machen?

Die Onlineplattform Dawanda war für mich der richtige Ort, um auszuprobieren, welche Produkte gut ankommen. Auch hier muss man viele rechtliche Grundlagen beachten, jedoch sind die Gebühren an Dawanda überschaubar, sodass man sich gut ausprobieren kann.

Welche Erfahrungen hast du mit dem Onlineverkauf deiner Produkte und dem Verkauf in Fachvermietungen sammeln können?

Dawanda ist im Moment die verkaufsstärkste Plattform für Anoa Art. Daneben gibt es die Schmuckstücke auch noch auf anderen Plattformen. Im Moment arbeiten wir auf Hochtouren an einer eigenen Homepage. Sie wird voraussichtlich im Oktober 2014 online gehen. Ich freue mich besonders darauf, den KundInnen dann viele Hintergrundinformationen über das Unternehmen geben zu können.

Ich habe im Onlineverkauf die Erfahrung gemacht, dass man Informationen sehr schützen muss, da es leider immer wieder Menschen gibt, die Bildrechte missbrauchen oder einen anders probieren anzugreifen. Der Onlineverkauf bietet aber auf der anderen Seite sehr viele kreative Möglichkeiten, KundInnen zu erreichen.

Du hast bereits Modeschmuck in ca. 50 Fachvermietungen erfolgreich verkauft. Worauf achtest du, wenn du eine Fachvermietung für deine Produkte auswählst?

Es gibt drei Punkte, die stimmen müssen, damit ich meine Produkte in einer Fachvermietung verkaufen möchte: Wenn ein Internetauftritt vorhanden ist, sollte er aktuelle Informationen bereitstellen und die letzte Aktualisierung nicht 2-3 Jahre zurück liegen; die Fotos, die man vom Laden sieht, sollten mich persönlich ansprechen; die Kommunikation mit den LadeninhaberInnen sollte ohne langes Warten auf eine Antwort möglich sein.

Ich freue mich aber auch immer sehr, wenn uns Kooperationspartner von sich aus anschreiben, die die Anoa Kollektionen in ihrem Laden verkaufen möchten.
Stefanie Fietzek Goldkette verkaufen

Lohnt es sich deiner Meinung nach in Fachvermietungen zu verkaufen?

Ich würde sagen, dass es auf das Sortiment ankommt. Meine Erfahrung zeigt, dass Schmuckstücke über 40 Euro eher selten gekauft werden. Fachvermietungen haben für mich das Prinzip:“ reingehen-entdecken-unbedingt kaufen wollen“. Deshalb lege ich großen Wert auf eine ansprechende Dekoration und attraktive Preisgestaltung.

Bei Fachvermietungen gibt es häufig unterschiedliche Konzepte. Einige nehmen nur eine Miete, andere nur eine Servicegebühr und Dritte wiederum beides. Gibt es ein Konzept, das du für den Verkauf deines Schmucks favorisierst und warum?

Ich habe festgestellt, dass es von den Abgaben keinen großen Unterschied macht, ob man die Regelung „Miete+Provision“ oder „reine Provision“ vereinbart. Nur Miete zu bezahlen ist natürlich die für den Mieter beste finanzielle Regelung, ich habe jedoch auch die Einstellung, dass ich mich freue, wenn die Regalbrettläden an meinem Fach gut verdienen, denn nur dadurch können sie bestehen. Zu vielen LadenbesitzerInnen habe ich mit der Zeit einen persönlichen Kontakt aufgebaut, sodass es für mich ein schönes Gefühl ist, dass man zusammen etwas schafft.

Der Verkauf in so vielen Fachvermietungen geht mit einem hohen Organisationsaufwand einher – Produkte verschicken, Bestandslisten führen, Rechnungen schreiben. Wie schaffst du es so organisiert zu bleiben?

Jeder Laden hat einen eigenen Ordner, der jeden Schritt (bevorstehende Produktion, Produktionstag, Tag des Verschickens) aber auch Konditionen, Mietzahlungen usw. dokumentiert. Nur so behalte ich den Überblick.
Stefanie Fietzek selbstgemachten Schmuck verkaufen

Könntest du aus deinem Erfahrungsschatz einen Tipp geben, worauf Kreative bei der Preisgestaltung ihrer selbstgemachten Produkte achten sollten?

Selbstgemachte Produkte sind zeitintensiv, sodass ein Produkt immer unter Wert verkauft werden wird, wenn man den Preis maschinell hergestellten Produkten anpasst. Heutzutage gibt es zum Glück ein großes Bewusstsein für den Wert selbstgemachter Produkte. Deshalb sollte man den Preis wählen, mit dem man selber wirklich zufrieden ist, wenn man Zeit, Material und sonstige Ausgaben bedenkt.

Was denkst du, welche Faktoren über den Verkauf von Selbstgemachtem im Einzelhandel entscheiden?

Die Qualität der Verarbeitung ist denke ich der wichtigste Faktor. Sichtbarer Kleber, Kratzer im Material oder sonstige Mängel sind auch trotz der Handmade-Marke ein Grund, das Produkt auszusortieren. Auch ist der Gesamtauftritt des Unternehmens (Fotos, Texte, Glaubwürdigkeit) wichtig, damit die Kunden ein gutes Gefühl beim Kauf haben.

Mein Inspirationsmoment...

...ist der Tee in der Mittagspause auf der Fensterbank. Lieblingsmusik im Hintergrund und der Blick auf den Hafen- da schöpfte ich Ideen und Energie.

Dein Kreativmotto: 

An der Straßenecke zu stehen und auf keinen zu warten, das ist Power. Gregory Corso

Stefanie Fietzek Anoa Art

Alle Bilder © Stefanie Fietzek - Anoa Art

Welche Frage brennt euch unter den Nägeln? Einfach einen Kommentar hinterlassen.

Donnerstag, August 07, 2014

Was ist ein Agenturgeschäft?


Agenturgeschäft Handarbeit Produkt
In meinem letzten Beitrag habe ich die Bedingungen und Konsequenzen eines Kommissionsgeschäfts für euch als Aussteller erklärt. Heute soll es daher um das Agenturgeschäft gehen. Ich werde erklären, woran ihr ein Agenturgeschäft erkennt und was diese Form des Geschäfts für euch als Aussteller bedeutet.

Was versteht man unter einem Agenturgeschäft?

Bei einem Agenturgeschäft verkauft die Fachvermietung eure selbstgemachten Produkte in eurem (d.h. fremdem) Namen und auf eure Rechnung.

Somit ist der wesentliche Unterschied zum Kommissionsgeschäft der, dass die Fachvermietung nicht in ihrem eigenen Namen die selbstgemachten Produkte verkauft, sondern in eurem Namen. Wie auch beim Kommissionsgeschäft schließt ihr mit der Fachvermietung in der Regel einen Geschäftsbesorgungsvertrag ab (§ 675 BGB), in dem geregelt ist, dass die Fachvermietung in eurem Namen verkauft. In diesem Vertrag vereinbart ihr auch die zu entrichtende Servicegebühr und/oder Miete.

Im rechtlichen Sinne kauft der Kunde das Produkt also direkt von dir (dem Austeller) und muss sich im Fall eines Mangels auch an dich wenden. Die Fachvermietung hat hier lediglich die Verpflichtung die Kunden durch Schilder o.ä. darauf hinzuweisen, dass sie in fremden Namen verkauft (BFH Urteil vom 16.3.2000, V R 44/99, BStBl II 2000, 361), damit es dem Kunden beim Kauf auch bewusst ist.

Da die Fachvermietung beim Agenturgeschäft auf eure Rechnung verkauft, gelten hier die gleichen Bedingungen wie beim Kommissionsgeschäft: Sie nimmt die selbstgemachten Produkte lediglich für die vereinbarte Dauer in Besitz, ihr legt den Verkaufspreis fest, ihr tragt das Verkaufsrisiko und nicht verkaufte Produkte werden an euch wieder zurückgegeben.

Informationspflichten und Abrechnung

Beim Agenturgeschäft ist es sinnvoll die Details zur Informationspflicht, also wann und wie die Fachvermietung euch über die verkauften Produkte informiert, in den Vertrag aufzunehmen. Außerdem empfiehlt es sich den genauen Ablauf der Abrechnung im vorhinein festzulegen.

Bei der Abrechnung gibt es nun die ersten Besonderheiten: Ihr braucht der Fachvermietung die verkauften Produkte nicht in Rechnung stellen, da sie bei ihr nicht verbucht werden. Die Einnahme durch die verkauften Produkte ist bei der Fachvermietung ein durchlaufender Posten (§ 10 Abs. 1 Satz 6 UStG). Der jeweilige Zufluss stellt keine Betriebseinnahme dar und der entsprechende Abfluss keine Betriebsausgabe (§ 4 Abs. 3 S. 2 EStG). Aber natürlich ist es hilfreich, wenn euch die Fachvermietung eine Abrechnung mit den verkauften Artikeln erstellt.

Wie ist das eigentlich mit der Mehrwertsteuer?

Besonders spannend ist nun die Frage nach der Auszeichnung der Mehrwertsteuer. Beim Agenturgeschäft ist nicht mehr entscheidend, ob die Fachvermietung der Mehrwertsteuer unterliegt oder nicht, sondern ob es bei euch der Fall ist. Das bedeutet, dass ihr unter Umständen mehr Gewinn erzielen könnt! Solltet ihr Kleinunternehmer sein und in einer Fachvermietung verkaufen, die nicht Kleinunternehmer ist, kommt dieser Effekt am stärksten zur Geltung. Auf die Miete und die Servicegebühr fallen natürlich weiterhin Mehrwertsteuer an.

Damit das Gesagte klarer wird, werde ich in einem der nächsten Artikel ein paar Rechenbeispiele zeigen.

Aber wie erkenne ich, ob die Fachvermietung meine Produkte auf Basis eines Agenturgeschäfts verkauft?

Ob ein Agenturgeschäft vorliegt, erkennt ihr am besten an eurem Vertrag. Dort findet ihr Passagen wie „Die Fachvermietung X verkauft die Waren im Namen und auf Rechnung von Aussteller Y“ oder „Die Fachvermietung X vermittelt die Waren in deinem Namen“. Ein weiterer deutlicher Hinweis ist ein Schild am Ladentresen oder ähnliches, das die Kunden deutlich darauf hinweist, dass die Produkte im Auftrag der Aussteller verkauft werden.

Das waren die wichtigsten Antworten zum Agenturgeschäft. Ich freu mich auf weitere Fragen von euch.

Bitte beachten: Wir haben diese Informationen nach bestem Wissen und Gewissen, mit sorgfältiger Recherche und unter steuerlicher und rechtlicher Beratung erstellt. Wir weisen allerdings ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Rechts- oder Steuerberatung leisten dürfen und keine Gewähr für die hier dargestellten Informationen übernehmen.